Was genau passiert eigentlich im November? Der goldene Oktober ist vorbei und die Weihnachtszeit steht kurz bevor. Aber dazwischen? Es scheint, als würde dem November etwas fehlen.
Den grauen Bildern, auf die wir uns in eben diesem Monat konzentrieren, geht es ähnlich. Sie wirken nahezu farblos. Aber genau das macht sie auch angenehm und interessant für uns. Die dezenten Graustufen wirken nicht aufdringlich. Diese Bilder schreien nicht, sie flüstern. Und genau das zwingt uns dazu besser zuzuhören, oder in diesem Fall: genauer hinzusehen.

Dieses Foto von @sth_good ist ein gutes Beispiel dafür, wie unterschiedlich und aufregend Grautöne sein können. In ihrer Gallerie kann man die Architektur interessanter Städte in ganz Europa von ihrer schönsten Seite betrachten. Sie experimentiert gerne mit Perspektiven, Symmetrie und Minimalismus.

Für gewöhnlich spielt @s_timmung gerne mit Farbakzenten. In dieser Aufnahme hat er sich ganz auf schlichtes Grau konzentriert und damit ein eindrucksvolles Foto erschaffen.

Z #WHPpatterns

A photo posted by Sebastian Timm (@s_timmung) on

@__schorschi__ fängt gerne die Weite der Natur in seinen Bildern ein. Hier in einem sehr sanftem Farbschema.

Bei @anh.yeong scheint es, als hätte sie ihren ganzen Stil unserem Thema gewidmet. Ein mystisches Grau zieht sich durch den gesamten Stream.

Die Bilder von @aufzehengehen sind ausergewöhnlich. Es lohnt sich vorbeizuschauen.

Kein Blatt vor die Hand nehmen.

A photo posted by Jonas Hafner (@aufzehengehen) on

Die Gallerie von @dan_petermann ist voll Mit Bildern, die uns zum Reisen inspirieren. Selbst an Orte mit einem Wetter wie hier.

@mendocaost hat ein großes Talent daür, Bewegung in einem Foto einzufangen. Er zwingt uns gnadenlos dazu, zweimal hinzusehen

Mit diesem Bild hat @myosotisjewelery uns zum Lächeln gebracht. Tauben sind die Köinige der
Graustufen.

@cat_gericke hat den klassischen Effekt des Nebels perfekt eingefangen. Er scheint alles miteinander zu verbinden und wirkt wie ein natürlicher Weichzeichner.