Der Monat war voller #augustescapes, dank eurer interessanten Einreichungen. Wir haben uns gefragt, was heißt es wirklich auszubrechen, zu entfliehen? Brauchen wir eine Pause von der Großstadt, weil wir eigentlich eine Pause von der Arbeit brauchen? Müssen wir unseren eigenen Rhythmus verändern? Oder sind wir zu wissensgesteuert? Wahrscheinlich ist es eine Mischung all dieser Dinge. Was braucht wir also wirklich, um aus dem Alltag auszubrechen? Cover Bild von @lioliene.

Die Lösung könnte eine einfache Entschleunigung unseres Lebens sein. Doch dann ist es wiederum – die laute Gesellschaft anderer Menschen, sich in den Straßen einer total fremden Stadt zu verlieren, neuen Farben, Geräuschen und Texturen zu entdecken – was wir vermissen. Manchmal hilft ein Musik Festival oder auch einfach nur ein fabelhaftes Essen.

Hier sind ein paar unserer Favoriten, von den über 700 Bildern die für unter der Challenge getaggt wurden.  Nach dem zehnten Foto mussten wir aufhören – da wir uns sonst in eigenem Wunschdenken verloren hätten ..  seht selbst!

In_somnia schafft es immer wieder eine filmische Atmosphäre in ihre Fotos zu zaubern. Dieses Mal mit der kostbaren Abgeschiedenheit Fuerteventuras. Gefüllte Strände versus minimalistische Wellen des Meeres – gespaltene Versuchungen.

A post shared by Judith (@in_somnia_) on

A post shared by Judith (@in_somnia_) on

sara_diamond wechselt die Perspektive und zeigt uns Italien von einer anderen Seite. Ein Felsenfest – Sprünge, Adrenalin und die Gischt der Wellen. Manche Dinge sind so befreiend, wie die Angst vor etwas zu verlieren. Wisst ihr was euch außerdem Ängste vergessen lässt? Blumen. Ein Truck voller Blume in Los Angeles sieht nach einem guten Entkommen aus.

A post shared by Sara Diamond (@sara_diamond) on

A post shared by Sara Diamond (@sara_diamond) on

Liebe wird überbewertet. Alles was man braucht ist ein buntes Handtuch und ein sonniges Fleckchen in Griechenland. Inspiration von katetheo79.

lioliene hat ein anderes Rezept für den August. Wer hat keine Schwäche für schwedische Harmonien in Form von perfekt geordneten Häusern?

Frühe Morgenstunden? Frühes Aufstehen lohnt sich. Die Ruhe im Grünen kann man förmlich spüren. Frühes Entfliehen von dieformgeberin.

Oder Berge, Berge, Berge. Die Berghöhen warten. Island Fotos von aufzehengehen sind immer eine gute Idee und die französischen Tournette Gebirge von ingridlosa kommen auch sehr nah dran.

A post shared by Ingrid Losa (@ingridlosa) on

Was haltet ihr von dem Entfliehen in der eigenen Stadt? Reizvoll aber definitiv eine Herausforderung. Wie eine Langzeitbeziehung. Wie @meike_aus_berlins Berlin.

Die Fotos die wir für die Challenge #escapeaugust von euch erhalten haben, enthalten alle ähnliche Visuals: meistens weit weg von zu Hause, irgendwo am Meer und meistens verlassene Orte. Das scheinen wir also zu brauchen. Außerdem ganz viel Vitamin D! Danke für’s mitmachen.