Es ist immer schön, mehr über unsere Fotografen zu erfahren. Dieses Mal haben wir @in_somnia_ ein paar Fragen gestellt und herausgefunden, was genau sie inspiriert, welche Musik sie liebt, wie Grafikdesign ihren Stil beeinflusst und welche Orte auf ihrer Reiseliste ganz oben stehen. Hier sind ihre Antworten, um auch euch zu inspirieren.

Hallo, Judith. Wir freuen uns, dich endlich besser kennen zu lernen. Fangen wir mit den Basics an.

In welcher Stadt bist du Zuhause? Ist sie eine Inspirationsquelle für deine Fotos?

Ich lebe schon mein Leben lang in Barcelona, einer Stadt mit viel Kunst und Designkultur. Ich habe Grafikdesign studiert, erkannte aber bald, dass ich mich am meisten für Fotografie interessiere. Meine ersten Fotos wurden mit einer analogen Nikon F60-Spiegelreflexkamera gemacht, und schon bald wurde ich neugierig auch mit anderen Kameras wie Holga, Diana oder Polaroid zu experimentieren. Mit diesen Kameras konnte ich mehr mit Licht, Farben und Doppel- oder Mehrfachbeleuchtung spielen.

Ist dein täglicher Job mit Fotografie verbunden? Beeinflusst er die Art und Weise, wie du Dinge auch außerhalb deiner Arbeitsprojekte betrachtest?

Die ersten Jahre habe ich für einige Werbeagenturen und Designstudios gearbeitet, aber bald wurde mir klar, dass ich damit nicht zufrieden war. Seit 4 Jahren widme ich mich ganz der Fotografie (meiner großen Leidenschaft) und arbeite mit verschiedenen Marken zusammen, entwickle kreative Ideen und persönliche Projekte, die es mir ermöglichen, persönlich und beruflich zu wachsen.

Deine Fotos sind oft so wundervoll minimalistisch. Wie hast du dir Fotografie angeeignet und denkst du, dein Auge für Minimalismus ist eine persönliche Herangehensweise oder etwas, das man lernen kann?

Ich denke, dass mein minimalistischer Blick für’s Detail ein Ergebnis dessen ist, dass ich Grafikdesign studiert habe. Ich habe gelernt, die Dinge genau zu betrachten und mein Umfeld genau wahrzunehmen, sodass ich immer mehr eine eigene Sprache kreieren konnte, mit der ich mich sehr wohl fühle und mit der ich mich identifizieren kann.

Ohne Zweifel glaube ich, dass alles oder fast alles gelernt werden kann, auch ein künstlerischer Stil, der seine Ausdrucksformen auf ein Minimum reduziert.

Dein allererstes Bild bei Instagram zeigt deine Kamerasammlung. Shootest du immer noch analog? Auch Sofortbildfotografie? Wie oft?

Wie ich bereits zu Beginn des Interviews erwähnte, waren meine ersten Schritte in der Fotografie eher analog und im Laufe der Jahre habe ich meine Kamerasammlung erweitert. Aber es stimmt, dass ich die analoge Fotografie mit dem Aufkommen des digitalen Zeitalters vernachlässigt habe. Ich möchte mich ihr aber bald wieder zuwenden, da sie eine ganz andere Welt ist, in der man mehr spielen kann. Sie ist völlig experimentell und intuitiv, vor allem das Licht und die Farbe, die vielleicht die Aspekte der Fotografie sind, die mich am meisten interessieren.

Wie stehst du zum Instagram-Netzwerk und der Community? Hat sich das im Laufe der Jahre verändert? Irgendwelche IGers, die enge Freunde wurden?

In diesem Frühling ist es fünf Jahre her, seit ich in dieser großartigen Gemeinschaft gelandet bin, und ich muss sagen, dass ich von Anfang an beeindruckt war, wie die Menschen miteinander interagieren und wie leicht es ist, mit anderen Menschen auf der ganzen Welt in Kontakt zu treten – alle haben verschiedene Stile, und sind sich gleichzeitig doch so ähnlich.

Natürlich gab es Veränderungen, einige zum Besseren und andere, die mir weniger gefielen, aber alle Änderungen dienen dem Wachstum und Wandel.

Eine der besten Möglichkeiten, die Instagram bietet, ist die Nähe, die die Plattform zu so wundervollen Menschen herstellt. Einige meiner Freundschaften wachsen, obwohl ich mich mit diesen Menschen aufgrund der Entfernung noch nie treffen konnte. Ich hoffe aber, dass sich das eines Tages ändert.

Ein wiederkehrendes Motiv in deinem Feed sind Fotos von Vogelformationen. Was magst du am meisten an diesen Tieren?

Hehe…Ay! My dear birdies

Ich fing an, sie zu beobachten und mich in sie zu verlieben, als ich vor fast 20 Jahren mit der analogen Fotografie begann! Sie geben mir viel Ruhe und Freiheit, wenn ich sie beobachte. Und in Bezug auf die Ästhetik finde ich die sich bildenden Formen eines sich bewegenden Schwarms einfach wunderschön.

Die Farben deiner Bilder sind so zauberhaft verträumt. Retuschierst du viel oder ist es das Licht?

Ganz lieben Danl für das Kompliment! Die Fotobearbeitung ist ein weiterer Bereich, den ich sehr liebe und ich verbringe viel Zeit damit, die Bilder, die ich in meinen Instagram-Feed hochlade, zu retuschieren. Licht und Farbe sind für mich wichtig, um durch Fotografie zu kommunizieren.

Du hast oft interessante Zitate oder Songtexte in deinen Bildunterschriften. Hast du einen Lieblingsdichter oder -autor? Was war heute der erste Song in deiner Playlist?

Es stimmt, die meisten meiner Fotos werden von einer Zeile eines Songwriters oder Dichters begleitet. Ich habe genug Favoriten, um sie alle zu zitieren, aber einige meiner Lieblingsbands sind: U2, The Smiths, Yan Tiersen, Explosions am Himmel, Moby, The Cure, Radiohead, Tame Impala. Und was die Dichter und Schriftsteller angeht: Hermann Hesse, Miquel Martí i Pol, Nayyirah Waheed, Mario Benedetti

Mein Soundtrack von heute…Postcards von Italy from Beirut.

Irgendwelche Pläne für die Zukunft? Projekte, die du angehen möchtest, Orte die du bereisen willst?

Ich möchte gerne andere Bereiche der Fotografie erlernen, die ich noch nicht kenne, und kreative Projekte weiterentwickeln. Und meine andere große Leidenschaft ist das Reisen, uffff! Ich habe eine riesige Liste von Orten, die ich gerne besuchen würde: Island, Brasilien, Jordanien, Chile, Vietnam, die Route 66, New York und San Francisco, Namibia… die Liste geht beinahe endlos weiter 😉

Wie war das, kanntest du Pickmotion schon vor unserer Zusammenarbeit? Wie würdest du unsere Produkte beschreiben? Schreibst du gern Postkarten?

Ich habe euch zuerst auf Instagram entdeckt und begann, Pickmotion und eure Projekte mit Fotos von Instagram-Fotografen im Polaroid-Format zu verfolgen. Ich fand das Konzept sehr interessant und frisch, ich liebe die Idee von Grußkarten und die Präsentation von verschiedenen Künstlern.

Definitiv ja!!! Ich bin eine derjenigen, die immer noch Grußkarten und Postkarten schreiben, und ich liebe es, diese Tradition nicht zu vergessen.

Druckst du deine Fotos oder verwendest sie, um dein Zuhause zu dekorieren?

Ein bisschen von beidem.

Ich habe mehrere limitierte Fotoserien auf verschiedenen Plattformen zum Verkauf angeboten. Bei mir zu Hause sind einige meiner eigenen Sachen zu sehen, aber hauptsächlich Werke anderer Künstler: Illustratoren und Fotografen, die ich bewundere.

Zu guter letzt möchten wir noch wissen, was dich am meisten inspiriert. Welchen drei IG Accounts sollte man deiner Meinung nach unbedingt folgen?

Ich bin inspiriert von den Instagramern, deren Arbeit Sensibilität, Leidenschaft, Kreativität, Licht und Farbe vermittelt. Einige Berichte, in die ich mich verliebt habe: Caroline South, Yosigo, Conni Koscina.

Ich danke euch sehr!

Judith