Im Sommer 2011 veröffentlichte Michaela Kruse aka @lailie ihr erstes Auto-Foto auf Instagram, ein grüner Nissan Figaro – darauf folgten über 100 weitere Fotos von Autos, hauptsächlich Oldtimer. Die Kölnerin fotografiert schöne Autos im urbanen Umfeld und sammelt diese unter #lailiescars. Was ursprünglich eine persönliche Sammlung für sie selbst war, ist heute ihr Markenzeichen mit Wiedererkennungswert unter Instagrammern. Wir sprachen mit der Fotografin über Autos, London und Architektur.


Warum Autos?

Seit sie denken kann, hat Michaela einen persönlichen Bezug zu Autos, da ihr Vater bei einem bekannten Automobilhersteller gearbeitet hat. Von klein auf waren Autos für sie mehr als nur ein fahrbarer Untersatz, ihre Familie hatte berufsbedingt regelmäßig ein neues Auto und ihr Vater hat seiner Tochter viel über die verschiedenen Modelle beigebracht. Eine Weile lang fuhr er ein altes englisches Auto, auf dessen Rückbank Michaela sich als kleines Kind nur zu gerne gequetscht hat, bis heute eine sehr prägende Kindheitserinnerung. So kommt es, dass sie heute ein richtiger Auto-Fan ist und die meisten Modelle auf der Straße sofort erkennt.


Wenn Michaela ein schönes Auto auf der Straße sieht, passiert es nicht selten, dass ihr Herz kurz stehen bleibt. Ähnlich geht es ihr übrigens bei außergewöhnlich schönen Gebäuden. Die Fotografin ist ein Fan von Farben, sodass ihr besonders häufig Käfer vor die Linse geraten, manchmal auch ein ausgefallener Bus. Am liebsten gepaart mit einem schönen Hintergrund, wie Londoner Architektur. Das ist für sie die beste Kombination: London, ihre zweite Heimat in der sie einen Teil ihrer Kindheit sowie während des Studiums gewohnt hat, und alte (englische) Autos – Ästhetik pur.

 

Wie kam #lailiescars zustande?

@lailie ist ein Nickname, den sich Michaela zu Zeiten von Second Life ausgedacht hat. Das virtuelle Onlinespiel war nicht so ihr Ding, den Nickname behielt sie aber bei. Ursprünglich benutzte sie den Hashtag, um für sich selbst eine Übersicht der Autofotografien zu erstellen, die sie auf ihrem Account veröffentlicht hatte. Mittlerweile ist daraus eine Galerie aus über 100 Fotos geworden, die Bilder entstanden überall auf der Welt, denn auch auf Reisen hat sie nur Augen für Autos.

Ihr Blick auf die Welt?

Neben Autos hat Michaela ein Herz für Architektur, sie liebt Museen (vor allem im Winter) und besondere Bauten. Ihre Motive entdeckt sie durch Zufall und geht nicht gezielt auf die Suche, bei Spaziergängen nimmt sie oft ihre Kamera mit, und wenn nicht, dann kommt sie später wieder, um das Wunschmotiv aufzunehmen. Auch vor Instagram hat sie bereits Autos fotografiert und sagt, dass sie durch die Fotografie die Welt anders wahrnimmt, aufmerksam und mit offenen Augen. Instagram ist ihre Quelle der Inspiration, wenn auch unbewusst. Sie sucht dort gerne nach neuen Motiven und ausgefallenen Hashtags, sie mag gerne Abwechslung und obwohl sie selbst kein Essen fotografiert, ist sie ein Liebhaber der Foodphotography.

Kölner Instagrammern ist der Name @lailie bekannt und viele kennen sie persönlich, da Michaela mittlerweile gut vernetzt ist und sich regelmäßig mit anderen Fotografen trifft, in Köln und dem Rest der Welt. Unter anderem ist sie Mitgründerin von @koelnergram. Ende Januar geht es für sie wieder nach London, wir sind gespannt auf die Fotos!